Die Comics
Michael Koser
Jacques Futrelle
Band 5
Das Forum

   


Die Denkmaschine 5:
Professor van Dusen und der schwarze Ritter

 

Print-Ausgabe
Softcover, 51 Seiten, vierfarbig
Format: 21,6 x 27,9 cm


Preis: € 19,31 (Versand inbegriffen)

 

 
   

KLAPPENTEXT:

In einem gemieteten Automobil ratterten Professor van Dusen und ich, als sein Chauffeur, über die staubigen Landstraßen von Somerset. Natürlich wollte Professor van Dusen nicht wegen König Artus nach Glastonbury. Dass der berühmte mittelalterliche Sagenheld in dem englischen Landstädtchen begraben sein sollte, interessierte ihn nicht die Bohne. Hinter seinem Eifer, Glastonbury zu besuchen, steckte etwas anderes.

Ausgerechnet hier war vor kurzem ein rätselhafter Mord verübt worden, von einem mysteriösen schwarzen Ritter, der nachts umging und Schrecken verbreitete – eine Herausforderung für den großen Wissenschaftler und Amateur-Kriminologen, an der er, wie immer, nicht vorbeigehen konnte.


ZUM HINTERGRUND:

Der historische Artus war, falls er tatsächlich existiert hat, ein britischer Heerführer ohne Namen, ohne fassbare Konturen in den dunklen Jahren, als sich nach dem Rückzug der Römer im frühen 5. Jahrhundert die romanisierte keltische Bevölkerung des heutigen Großbritannien verzweifelt gegen die barbarischen Eindringlinge aus Jütland, Angeln und Sachsen zur Wehr setzte. Ein momentaner, nicht nachhaltiger Erfolg in dieser langen Auseinandersetzung könnte später einem ansonsten mythischen Artus oder Arthur zugeschrieben worden sein.

Vor dem schattenhaften Artus der Historie steht die strahlende, hell erleuchtete Figur des literarischen Artus: der heroische König, der, beraten vom Magier Merlin, sich mit dem sagenhaften Schwert Excalibur die Herrschaft über ganz Britannien erkämpfte, der zu Camelot residierte und hier einer Tafelrunde auserwählter Ritter vorstand, deren Namen unsterblich wurden – Lancelot, Gawain, Galahad, Tristan, der Gralssucher Parzival. Dieser Artus existiert in zahllosen englischen, französischen, deutschen Epen des Hochmittelalters. Ihre letzte und endgültige Form erhielt die Artus-Sage durch Thomas Malorys Prosa-Roman "Der Tod des Artus" im späten 15. Jahrhundert.

Der englische Südwesten, die Grafschaft Somerset, ist das Herz des König-Artus-Landes. In der Abtei von Glastonbury, in deren Ruinen vor vielen Jahren ein leeres Grab entdeckt wurde, soll der Held begraben worden sein. In Cadbury, wenige Kilometer entfernt, vermuten manche Forscher seine Burg Camelot. Der Berg Badon, wo ihm sein großer Sieg über die Sachsen gelang, könnte etwas weiter im Nordosten, nahe Swindon, liegen. Cornwall im Süden und Wales im Norden waren Rückzugsgebiete der keltischen Stämme. Und im Osten bewahren die großen Steine von Stonehenge Geheimnisse, die schon zu Artus' Zeiten niemand mehr deuten konnte.





Links die Ruinen von Glastonbury Abbey (1912), in der Mitte der Marktplatz (1904), rechts ein Detail daraus: Die Fassade des George Hotel, das im Comic zum Gasthaus "Zur Tafelrunde" wird.



ÄLTERE AUSGABEN:
   

iPad-Ausgabe

Excelsis Business Technology AG
Erschienen: Sommer 2010, seit 1.6.2013 nicht mehr erhältlich

   

© 2008 Michael Koser, Gerd Pircher