Die Comics
Michael Koser
Jacques Futrelle
PvD-Veranstaltungen
Das Forum

 

2. Öffentliche Veranstaltung 1986

Prof. Dr. Dr. Dr. van Dusen – Krimi live

Der anhaltende Erfolg der Kriminalhörspielreihe und die positive Aufnahme der ersten öffentlichen Veranstaltung von 1982 veranlassen den Sender RIAS Berlin seine Hörergemeinde vier Jahre später zu einer weiteren Veranstaltung einzuladen. Zur Feier der 40. Folge will man den Fans ein ganz besonderes Ereignis bieten: der neue Fall der "Denkmaschine" wird – eine Idee von Regisseur Rainer Clute – live im Studio vor Publikum in Form eines Theaterstückes mit Kostümen und eigener Dekoration aufgeführt und für die spätere Sendung aufgezeichnet.

Das Veranstaltungsplakat 1986

Zu diesem Zweck schreibt Michael Koser eigens eine kürzere Episode mit dem Arbeitstitel "Falscher Fürst und echte Perlen", das ca. 20-minütige Stück um einen Hochstapler im Londoner Savoy-Hotel wird letztendlich den Titel "Schall und Rauch" erhalten.

Am Sonntag, dem 12. Jänner 1986, verfolgen schließlich ca. 200 Fans im Studio 10 im RIAS-Funkhaus ab 16.00 Uhr die Auflösung des Falles um die aus dem Hotel-Safe verschwundenen Perlen. Neben den Hauptdarstellern Friedrich W. Bauschulte als Professor van Dusen und Klaus Herm als Hutchinson Hatch stehen mit Liane Rudolph, Gerd Duwner und Eric Vaessen weitere Schauspieler auf der Bühne, die bereits des öfteren in den "van Dusen"-Hörspielen eingesetzt waren.

Im Anschluss an diese Aufführung leitet Rainer Clute ein Ratespiel zum Thema "van Dusen", wobei Michael Koser und Rundfunkredakteurin Ursula Drews als Jury fungieren. Es müssen Ausschnitte aus Hörspielen richtig zugeordnet und diverse Fragen beantwortet werden. In der ersten Runde treten sechs Kandidaten paarweise gegeneinander an, die drei Sieger der Duelle bestreiten anschließend eine zweite Runde, deren Gewinner einen Radio-Recorder als Preis erhält.

Auf das Ratespiel folgt eine kurze Ansprache von Michael Koser, in der er wieder über die Entstehung und Entwicklung von "Professor van Dusen" berichtet, anschließend kann das Publikum seine Fragen an Sprecher, Redakteurin und Autor stellen. Bald kreist die Diskussion aber vor allem um den Stellenwert des Hörspiels im Sender. So wird aus dem Publikum heftige Kritik an der letzten Programmreform geübt, durch die der gewohnte Hörspieltermin verschoben bzw. der beliebte Wiederholungstermin am Sonntagnachmittag überhaupt gestrichen worden war.

Die 40. Folge selbst wird am 27. Jänner 1986 zusammen mit einem auf ca. 40 Minuten gekürzten Mitschnitt von Fragespiel und Publikumsdiskussion ausgestrahlt.

 


© 2004 Michael Koser, Gerd Pircher