Die Comics
Michael Koser
Jacques Futrelle
Folge 11-20 Folge 21 - 30 Folge 31-40
Das Forum

 

Folge 21: Der Kopfjäger von Singapur
 

Das blasierte Eigenlob des Gouverneurs von Singapur, Sir Francis Bannister, dem Professor van Dusen und sein Assistent Hatch ihre Aufwartung machten, näherte sich unaufhaltsam der Grenze des Zumutbaren, als eine Nachricht von Inspektor Boggles die erlösende Abwechslung und des Professors Blut in Wallung brachte: Eine kopflose Leiche war gefunden worden.

Der Kopfjäger von Singapur hatte zum zweiten Mal zugeschlagen. Eine Woche zuvor war Suran, dem Aufseher des Botanischen Gartens, ein schwer verletzter Mann entgegengetaumelt, den er eindeutig als William Tremayne erkannt hatte und der wenig später tot zusammengebrochen war. Mysteriös wurde der Fall, als die Leiche später ohne Kopf und ohne rechten Arm gefunden wurde. Um den Fall möglichst schnell zu den Akten legen zu können, hatte der Inspektor den Zeugen Suran des Mordes bezichtigt und einkerkern lassen. Also kann dieser den zweiten Mord nicht begangen haben.

Die Denkmaschine arbeitet auf Hochtouren. Die Aufklärung des ersten Mordes erscheint van Dusen unglaubwürdig und die Behauptung des Gouverneurs, nur ein Einheimischer wäre in der Lage, eine solche Brutalität zu begehen, nicht haltbar. Wen nimmt es Wunder, dass auch dieses Mal die Zweifel des Amateurkriminologen Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen ihre Berechtigung haben? Den endgültigen Beweis liefert die dritte kopflose Leiche.

     

Erstausstrahlung: 27.05.1981
Länge: 50 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: Singapur, Mai 1905

Chronologische Reihenfolge: #71

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Sir Francis Bannister, Gouverneur von Singapur   Horst Niendorf
  Inspektor Boggles   Rainer Pigulla
  Mrs. Gwendolyn Tremayne   Maren Kroymann
  Lela, ihr Hausmädchen   Christa Lorenz
  Suran, Aufseher im Botanischen Garten   Ortwin Speer
  Gates, Butler   Will Hollers
  Jones, Polizist   Harald Werner
  Telephonvermittler   Harald Werner
   

     
Folge 22: Doktor Tschu Man Fu
     

Der Autor Michael Koser lässt in seinem Hörspiel Dr. Tschu Man Fu seine große Denkmaschine Professor van Dusen nach Shanghai reisen. Während er und Hatch sich im Hotelzimmer genüsslich dem Sektfrühstück hingeben, klopft es. Als Hatch die Tür öffnet, fällt ihm eine höchst ansehnliche junge Frau direkt in die Arme. In ihrem Rücken steckt ein Dolch. Vor ihrem letzten Atemzug stammelt sie noch ein paar Namen, mit denen Dusen zunächst nichts anfangen kann. Als er dann aber vom Hotelportier erfährt, dass seine Suite zuvor von einem gewissen Mr. Ross bewohnt worden war, dessen Name er gerade noch von der Erstochenen gehört hatte, fängt der Kriminologe an, zu kombinieren.

So kann er dem herbeigerufenen Inspektor gleich eine wertvolle Aussage mitgeben und erfährt von ihm, dass es noch zwei weitere Tote gibt, deren Namen das Opfer im Hotel ebenfalls genannt hatte. Diese Tatsachen lassen bei van Dusen nur einen Schluss zu: Zwischen den drei Morden muss es unmittelbare Zusammenhänge geben.

 


Erstausstrahlung: 16.09.1981
Länge: 54 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: Shanghai / China, November 1905

Chronologische Reihenfolge: #73

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Doktor Tschu Man Fu   Gerhard Friedrich
  alias 1. Zimmerkellner   Gerhard Friedrich
  alias Opern-Direktor   Gerhard Friedrich
  alias Friseur   Gerhard Friedrich
  Captain Ross vom "Secret Service"   Heinz Petruo
  Inspektor Fleming   Christian Rode
  Mata Hari   Verena Peter
  2. Zimmerkellner   Norbert Gescher
  Portier   Klaus Jepsen
  Polizist   Alexander Herzog
     

     
Folge 23: Robinsons Insel
 

In illustrer Gesellschaft mit Engländern, Holländern und Deutschen, an Bord der Dampf-Yacht 'Lady Annabelle' treffen wir diesmal den großen Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen und seinen Begleiter Hatch. Man war unterwegs von Manila nach Sydney. Durch ein plötzliches Unwetter geriet die Annabella auf ein Riff. Alles flüchtete in Rettungsboote und trieb in der tosenden Südsee einer ungewissen Zukunft entgegen. Aber endlich kam Land in Sicht – eine Insel.

Der Professor konnte die Lage der Insel schnell orten. Anhand von Berechnungen – so stellte er fest – lag die Insel genau zwischen den kolonialen Sphären der Engländer, der Deutschen und der Holländer. Durch diese Erkenntnis entbrannte sofort ein Streit unter den verschiedenen Landsleuten, da jeder Anspruch auf die Insel erhob und sie zum Besitz des jeweiligen Staates erklärte.

Diese Streitigkeiten fanden durch einen Todesfall ein jähes Ende. Kommerzienrat Piefke war in einem kleinen Wäldchen erschossen worden. Seine Begleiterin Madame de la Mousse war ganz sicher, dass es sich bei dem Schützen um einen tätowierten Kannibalen gehandelt habe. Der Professor vermutete allerdings den Täter unter den Schiffbrüchigen, die – wie er zwar zugeben musste – alle ein einwandfreies Alibi nachweisen konnten. Darum versucht er, durch ballistische und andere Experimente den Fall zu klären.

 

Erstausstrahlung: 09.12.1981
Länge: 53 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: Unbekannte Insel im Pazifik, Dezember 1905

Chronologische Reihenfolge: #74

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Lord Chippendale   Lothar Blumhagen
  Madame de la Mousse   Beate Hasenau
  Kapitän Peeperkorn   Hermann Ebeling
  Kommerzienrat Piefke   Otto Czarski
  Butler Bassett   Heinz Spitzner
  Sabu, indischer Matrose   Norbert Gescher
     

     
Folge 24: Die Erde hat ihn wieder
     

Endlich war es Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen gelungen, die Spaltung des Atoms in die Praxis umzusetzen. So stolz er einerseits auch sein konnte, so war er sich andererseits über die Gefährlichkeit dieser Entdeckung im klaren. Da er sie aber nur zur friedlichen Nutzung eingesetzt wissen wollte, verwahrte er die Erfindung in einem Koffer in seinem Safe. Dieser Koffer ist nun Gegenstand einer Gerichtsverhandlung, denn durch ihn wurde der Multimillionär Cosmo Caesar Cesselman ins Jenseits befördert.

Als der Prozess ins Stocken gerät, bittet man den weltweit bekannten Professor van Dusen um seine Mitarbeit. Dass er dann auf dem Parkett der Justitia ausrutscht, wäre keinem in den Sinn gekommen.

     

Erstausstrahlung: 20.01.1982
Länge: 57 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: San Francisco, Kalifornien / USA, März 1906

Chronologische Reihenfolge: #78

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Professor Kleinstein   Jürgen Thormann
  Carpenter, Verteidiger   Helmut Krauss
  Hamburger, Staatsanwalt   Edgar Ott
  Cosmo Caesar Cesselman, Multimillionär   Georg Corten
  Herbert George Wells, Schriftsteller   Rolf Schult
  Richter   Peter Matic
  Lieutnant Gart   Heinz Petruo
  Rupert Baxter   Wolfgang Condrus
  Gerichtsdiener   Manfred Rabbel
  Jury-Obmann   Rainer Clute
  Barmixer   Horst Dähne
     

     
Folge 25: Prof. van Dusen und der Zirkusmörder
     

Professor van Dusen weilt nicht mehr unter uns. Dennoch lässt der Autor seinen Helden wieder agieren. Aus der prall gefüllten Mappe seines Journalisten Hatch greift Michael Koser den Fall "Professor van Dusen und der Zirkusmörder" heraus.

Der Wissenschaftler schenkt dem Fall zunächst keine Beachtung – im Gegenteil – er ist ärgerlich als Mr. Bailey, Miteigentümer des Zirkus Barnum und Bailey, ihn bittet, bei der Aufklärung am Tod eines Schimpansen mitzuhelfen. Erst als Bailey dem Professor einen Zettel mit ein paar Zahlen zeigt, den man bei dem ermordeten Schimpansen gefunden hatte, scheint van Dusen die Sache schon eine Überlegung wert zu sein. Wie richtig das war, sollte sich bald beweisen, denn schon bald gab es im Zirkus einen zweiten Mord. Es wurde ein Brief gefunden, der just dieselben Zahlen aufwies wie der Zettel bei dem Schimpansen. Da bekanntlich aller bösen Dinge drei sind, lässt das dritte Opfer auch nicht lange auf sich warten. Clown Bobo bricht in der Manege tot zusammen. Gift ist hier die Todesursache. Im Trikot des toten Bobo steckte ebenfalls eine Mitteilung mit den Zahlen 6, 7, 8, 9.

 

 

Erstausstrahlung: 28.04.1982
Länge: 54 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: New York / USA, November 1902

Chronologische Reihenfolge: #23

Zur Wiederaufnahme der Reihe und Feier des 25. Falles wird diese Episode im Rahmen einer eigenen Veranstaltung am 25. April 1982 uraufgeführt

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Detective-Sergeant Caruso   Heinz Giese
  James Bailey, Zirkusdirektor   Jürgen Thormann
  Professore Logo, das wandelnde Gehirn   Klaus Jepsen
  Madame Zorrina, die Königin des Dschungels   Beate Hasenau
  Bobo, Liliputaner   Gerd Duwner
  Bombello, Clown   Paul Paulschmidt
  Miss Annie Oakley, Kunstschützin   Evamaria Miner
  James, van Dusens Diener   Andreas Mannkopff
     

     
Folge 26: Prof. van Dusen rettet die Venus von Milo
     

Monsieur Popelotte, Direktor des Louvre, ist vermutlich einem Betrüger aufgesessen. Popelotte hatte einen Tizian angekauft, den Kunstexperten für eine Fälschung halten.

Da Popelotte vor Jahren in einer Zeitschrift gelesen hatte, dass der große Wissenschaftler Professor van Dusen mittels entdeckter X- oder Röntgenstrahlen die Echtheit von Gemälden bestimmen kann, bittet der Direktor van Dusen um Mitarbeit. Gerade liegt das Ergebnis seiner Untersuchung vor: der Tizian ist eine Fälschung, da kommt eine neue Tragödie auf ihn zu. Aus dem Louvre war die Venus von Milo gestohlen worden. Was Arsène Lupine, der berühmt-berüchtigte Gentleman-Gauner, dem Direktor vorher schriftlich kurz und sachlich mitgeteilt hatte: er werde die Venus von Milo entführen, hatte er in die Tat umgesetzt, obwohl Popelotte die echte Venus von Milo vorsorglich ins Magazin hatte bringen lassen. Für van Dusen ergibt sich zunächst die Frage, wie war es Lupine möglich gewesen, diese immerhin schwere, steinerne Schönheit aus dem Magazin zu entfernen?

Während van Dusen sich seine Gedanken macht, teilt Lupine dem Direktor mit, dass er gegen eine beträchtliche Summe die Dame wieder zurückgeben werde. Die Geldübergabe verlangt der Räuber an einem ungewöhnlichen Ort – wie dem Pissoir im Jardin du Luxembourg.

 

 

Erstausstrahlung: 07.07.1982
Länge: 55 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: Paris / Frankreich, März 1904

Chronologische Reihenfolge: #43

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Commissaire Gallimard, Chef der "Sûreté"   Gerd Duwner
  Monsieur Popelotte, Direktor des Louvre   Lothar Blumhagen
  Brigadier Clopin   Krikor Melikyan
  Victor, Popelottes Assistent   Andreas Thieck
  Arsène Lupine   Peter Matic
  Papa Corbeau, Wächter   Peter Matic
   

     
Folge 27: Prof. van Dusen und der schreckliche Schneemensch
     

Professor van Dusen will sich einen langgehegten Wunsch erfüllen und das größte Lama-Kloster in Ost-Tibet besuchen, um dort die einzigartigen Objekte zu besichtigen, zu denen auch das vollständig erhaltene Fell eines rätselhaften Schneemenschen gehört. Außerdem besitzt das Kloster Kumbum eine bedeutende medizinische Hochschule, an der van Dusen die Mysterien fernöstlicher Heilkunst studieren möchte.

Trotz massiver Warnungen eines Unbekannten dem Kloster fernzubleiben, weil der Tod ihm dort gewiss sei, will van Dusen nach zweimonatlicher Exkursion durch Asien, nach Strapazen und Entbehrungen so kurz vor dem Ziel seiner Wünsche nicht aufgeben. Nach ihrer Ankunft müssen sie feststellen, dass sie in der Tat keine gerngesehenen Gäste sind. Das Innere des Gebäudes vermittelt ihnen eine finstere und gespannte Atmosphäre. Und in der medizinischen Hochschule wird ihr Schicksal scheinbar besiegelt, denn Neugier verlangt ihren Preis – oder wie der Buddha sagt: "Verlangen erzeugt Leiden".

An Händen und Füßen gefesselt werden beide auf Kamele geladen und in der Wüste ausgesetzt. Hunger und Durst sollen sie erleiden, so will es der Abt des Klosters. Doch die Rechnung geht nicht auf. Der Abt hat das erfinderische Gehirn des Professors weit unterschätzt und als er seinen Irrtum schließlich erkennt, schickt er zwar den unmissverständlich zum Äußersten entschlossenen Schneemenschen hinterher, aber van Dusen ist erneut eine Nasenlänge voraus. Kein Wunder, dass der nun erst recht den Ort des Bösen aufzusuchen gedenkt.

 

 

Erstausstrahlung: 09.11.1982
Länge: 58 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: Kloster Kumbum in Tibet, September 1905

Chronologische Reihenfolge: #72

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Abt des Klosters Kumbum   Hans Putz
  Major Kawasaki   Joachim Bliese
  Leutnant Oliphant   Joachim Pukaß
  Lama   Joachim Kerzel
  Führer   Alexander Herzog
  Wächter   Alexander Herzog
     

     
Folge 28: Prof. van Dusen auf dem Hochseil
     

Drei auf sonderbare Weise verschwundene Varietékünstler waren ganz offensichtlich einem Hypnotiseur zum Opfer gefallen, dessen Absicht es war, den künstlich herbeigeführten Zustand der Bewusstseinseinengung für kriminelle Taten zu nutzen.

Als das vierte Opfer dran glauben muss, kommt Licht in die Affäre. Annie Oakley ist imstande noch kurz vor ihrem Tod dem Professor ein paar Hinweise zu geben, deren Auswertung eine Kombinationsgabe von der Güte eines van Dusen voraussetzt.

 

 

Erstausstrahlung: 01.02.1983
Länge: 59 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: Athen / Griechenland, August 1904

Chronologische Reihenfolge: #60

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Varieté-Direktor Papdakis   Edgar Ott
  Professor Hinkeldey   Dieter Ranspach
  Hypnotiseur Svengali   Christian Rode
  Chrysodaktylos   Christian Rode
  Museumsführer   Klaus Nägelen
  Varieté-Portier   Otto Czarski
  Zugabfertiger   Otto Czarski
  Fatima   Karin Grüger
  Miss Annie Oakley, Kunstschützin   Evamaria Miner
  Platzanweiser   Krikor Melikyan
  Diavolo   Dieter Kursawe
  Merlini   Klaus Jepsen
     

     
Folge 29: Wo steckt Prof. van Dusen?
     

Ein Brief aus dem schönen Neapel an den zurückgebliebenen Hatch ist das letzte Lebenszeichen. Danach ist Professor van Dusen verschwunden, verschollen, wie von Erdboden verschluckt.

Als Hatch dem Meister nach Neapel folgt, muss er feststellen: Im angegebenen Hotel ist van Dusen völlig unbekannt, nicht einmal die Polizei kann feststellen, wo er steckt. Hatch ist ratlos. Aber da erinnert er sich an die kriminalistischen Lektionen des Professors. Er beschließt die Spur des Verschollenen zu suchen und ihr zu folgen. Dabei stoßen ihm merkwürdige Dinge zu: Er wird auf nächtlicher Straße überfallen, ein Unbekannter verabredet sich mit ihm, er stolpert über eine Leiche, wird als Mörder gejagt – und ohne die rechtzeitige Hilfe der schönen Gina wäre auch Hatch spurlos verschwunden.

So aber wird die Spur, die zum Professor führt, immer deutlicher. Eine Verschwörung steckt hinter seinem Verschwinden, eine ungeheuerliche Intrige der Camorra, der neapolitanischen Verbrecherorganisation.

 

 

Erstausstrahlung: 26.04.1983
Länge: 52 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: Neapel / Italien, Juni 1904

Chronologische Reihenfolge: #52

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Ettore Palestrina, Journalist   Helmut Stauss
  Gina, seine Tochter   Carola Regnier
  Don Vita Borsalino, Polizeichef von Neapel   Jürgen Thormann
  Commendatore Mangiapasta, sein Stellvertreter   Georg Corten
  Empfangschef   Hans Madin
  Polizei-Inspektor   Krikor Melikyan
  Bandit   Gerd Duwner
  Brigadier   Gerd Duwner
     

     
Folge 30: Prof. van Dusen und der grundlose Mord
     

Der Wissenschaftler und Hatch hatten auf ihrer Weltreise auch einen Abstecher nach England gemacht. In London hatte sich der Professor durch sein Können auf allen Gebieten der Naturwissenschaft einen großen Namen gemacht, der ihm Ehre und Bewunderung einbrachte. Als Anerkennung ließ die Königliche Gesellschaft von dem bekannten Künstler Sir Philip Evan-Burnes ein Portrait des Professors anfertigen, das seinen Platz im Gebäude der Gesellschaft finden sollte. Doch gerade hatte der Maler seine Arbeit beendet, war er tot – ermordet!

Diese Nachricht erreichte van Dusen und Hatch zwei Monate später in Schottland. Sofort kehrten die beiden nach London zurück, denn zu diesem Fall konnte der Professor eine wichtige Aussage machen. Bei der letzten Sitzung im Atelier des Künstlers war aus nächster Nähe ein Pistolenschuss abgegeben worden, dem der Maler aber keine Bedeutung beimaß. Van Dusen jedoch war dieser unerwartete Schuss eine Notiz wert. Er notierte sich die genaue Uhrzeit – für alle Fälle. Damit konnte er nun vor Gericht eine brauchbare Aussage liefern.

 

 

Erstausstrahlung: 13.09.1983
Länge: 59 Minuten
RIAS Berlin
Regie: Rainer Clute

Ort & Zeit: London / Großbritannien, August 1903

Chronologische Reihenfolge: #32

 
 Die Rollen und ihre Sprecher
  Professor van Dusen   Friedrich W. Bauschulte
  Hutchinson Hatch   Klaus Herm
  Chef-Inspektor Dogsbody, Scotland Yard   Otto Czarski
  Edward Elgar, Komponist   Lothar Blumhagen
  Frederick O'Connor, Maler   Wolfgang Condrus
  Sir Philip Evan-Burnes, Maler   Gerhard Friedrich
  Lord Pompinstance, Präsident der Kgl. Gesellschaft   Harry Wüstenhagen
  Sir James Bladderstone, Ankläger   Eric Vaessen
  David Sharp, Verteidiger   Moritz Milar
  Richter   Herbert Weißbach
  Gerichtsdiener   Klaus Jepsen
  Bahnhofsvorstand   Helmut Zhuber
     

 
© 2004 Michael Koser, Gerd Pircher